Die Broschüre über die Graphik Werkstatt ist da!

 

Was ist eine Druckgraphik?
Unter „Graphik“, von dem griechischen Wort „graphein“ abgeleitet, was schreiben oder zeichnen bedeutet, verstehen wir im weitesten Sinn des Wortes das Transponieren gesehener oder erlebter Formen in die Gestalt von Linien, Punkten und Flächen.
Im engeren Sinn ist es eine schöpferische Umwertung der freien Zeichnungen des Künstlers durch handwerkliche Bearbeitung im entsprechendem Material mit dem Ziel, einen Abdruck herzustellen, d.h. das Werk in einer bestimmten Anzahl von Exemplaren zu vervielfältigen.
Der Künstler entscheidet wieviele Drucke zu machen sind und die gesamten Drucke nennt man eine Edition oder eine Auflage. Diese werden dann vom Künstler nummeriert und signiert.
Verschiedene Druckmethoden haben sich in der langen Geschichte der Druckgraphik entwickelt. Die vier bekanntesten Techniken sind der Holzschnitt*, die Radierung, die Lithographie und der Siebdruck. Abhängig davon, was ein Künstler ausdrücken will, wird er die eine oder andere Technik wählen. Die Technik soll sich nach dem Motiv oder vielmehr nach der Idee zu diesem Motiv richten. Oft ist es ratsam mit einem professionellen Drucker zusammen zu arbeiten.

*Wir denken, dass der Hochdruck (Holz- und Linolschnitt) hinlänglich bekannt ist und gehen in dieser Broschüre nicht näher darauf ein.

 

 

Tatsächlich gab es einmal – und da muss man gar nicht bis ins 15. Jhdt. zurück blicken – Zeiten, in denen unter Grafik (griechisch: „die beschreibende Kunst“) vorrangig die künstlerische Druckgrafik verstanden wurde. Selbstverständlich war das „before Apple“. Allmählich findet die Druckgrafik aber wieder vermehrt Anhänger, die von den einmaligen technischen und gestalterischen Möglichkeiten dieser Kunstgattung begeistert sind, darunter nicht wenige, die selbst eine oder ein paar der rund 400 (!) Techniken, die unter diesem Begriff zusammengefasst sind, kennenlernen und ausprobieren wollen.
„Die Druckgrafik ist so jung wie der, der sie denkt und macht“, meint Eric Neunteufel.
In diesem Sinn Druckgrafik erleben kann man seit August 2016 in der Werkstatt und Galerie von Eric Neunteufel und Angelika Kreilinger in Primmersdorf/Waldviertel.
Kreilinger ist Grafikerin und Restauratorin, Neunteufel einer der letzten in Österreich gelernten Kupferdrucker.
Nach seiner Gesellenprüfung studierte er Grafik in der Meisterklasse von Oswald Oberhuber an der „Angewand-ten“ sowie im Chelsea College of Arts in London.
Die Angebote der Graphik Werkstatt richten sich an alle Interessierten, aber auch an Künstler ohne eigene Werkstatt, die hier die bestehende Infrastruktur nutzen wollen.
Für Kreilinger ist „Druckgrafik die gelungene Mischung aus Kunst und Handwerk“. Beiden sieht man an, dass sie wissen wovon sie sprechen.
Wer eine Idee oder Interesse an dieser Arbeit hat, kann seine Vorstellungen hier umsetzen oder gemeinsam mit Neunteufel die einzelnen Arbeitsschritte durchgehen, eine Arbeitsmethode auswählen, um letzlich die eigene Druckgrafik in Händen zu halten.
Jürgen Niederdöckl 2017